Hessen hat Familiensinn – 2. Dialogforum gestartet

Graphic-Recording-DF2-MiteinanderGenerationen-großUnter dem Thema „Generation Erfahrung“ fand am 26.06. das zweite Dialogforum von „Hessen hat Familiensinn“ mit Fokus auf den Bedürfnissen von Seniorinnen und Senioren in Bad Nauheim statt. „Ziel der Veranstaltung war es, konkrete Vorschläge zur Verbesserung der Situation der Familien in Hessen zu erarbeiten, die dann in der Kommission „Hessen hat Familiensinn“ weiter diskutiert werden“, erklärte der Hessische Familienminister, Stefan Grüttner.

Die Journalistin und Autorin Bärbel Schäfer betonte im Grußwort, dass die Zukunft Deutschlands auch die Seniorinnen und Senioren seien. „Der demografische Wandel bestimmt jedenfalls für die kommenden Jahre, dass die große Bevölkerungsgruppe der über 60-Jährigen eine besondere Rolle in der Familienpolitik einnimmt.“

Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten über bestehende Maßnahmen und Verbesserungsmöglichkeiten diskutieren

In insgesamt fünf Arbeitsforen hatten die Teilnehmenden Gelegenheit dazu, die Lebenswelt von Seniorinnen und Senioren in Hessen, die bereits bestehenden Maßnahmen sowie potenzielle Verbesserungsmöglichkeiten zu diskutieren. Hierbei wurden die geschilderten Erfahrungen aus der Zivilgesellschaft als besonders wertvoll empfunden. „Mit diesem zweiten Dialogforum setzen wir den Dialog zwischen Politik, Fachöffentlichkeit und Zivilgesellschaft fort. Die Ergebnisse des ersten Dialogforums geben Zuversicht, dass die Zusammenarbeit nicht nur fruchtbar ist, sondern zu spürbaren Ergebnissen für die Familien in Hessen führen wird“, führte Grüttner weiter aus.

Im Grußwort hob Bärbel Schäfer hervor, dass sowohl ökonomisch, kulturell aber auch in der Alltagsdingen wie Wohnen, ärztliche Versorgung, Pflege, psychosoziale Betreuung unsere Gesellschaft vor großen Herausforderungen stehe und das Einkommen vieler Senioren äußerst gering sei, daraus ergeben sich große Alltagsprobleme.

Vier Schwerpunktthemen standen im Zentrum der Diskussion

Im Verlauf der Veranstaltung wurden konkrete Maßnahmen und Konzepte zu insgesamt vier Schwerpunktthemen entwickelt. Neben „Vorsorge treffen“ und dem „Miteinander der Generationen“ wurden die „Soziale Infrastruktur“ sowie das Thema „Kompetent und selbstbestimmt im Alter“ intensiv diskutiert. Grüttner betonte dabei: „Das Bild von Oma und Opa im Schaukelstuhl ist längst überholt. Im Gegenteil: Das Bild von Seniorinnen und Senioren ist heute bunter und vielfältiger denn je. Wir als Landesregierung müssen dabei sowohl die aktiven Menschen, die sich engagieren wollen im Blick haben, als auch diejenigen, die Hilfe brauchen und so selbständig wie möglich leben wollen. Dieses breite Themenspektrum haben wir auch im Rahmen der Veranstaltung abgebildet.“

So fasste Grüttner am Ende der Veranstaltung zusammen: „Es war spürbar, dass die authentischen Erfahrungen der Bürgerinnen und Bürger die Diskussionen immer wieder geerdet und auf die realen Sachverhalte heruntergebracht haben. Die Perspektive der Betroffenen ist wichtig für den Dialog und zentraler Bestandteil von ‚Hessen hat Familiensinn’.“

Kommission „Hessen hat Familiensinn“ diskutiert die Ergebnisse

Auch die Ergebnisse des zweiten Dialogforums werden aufbereitet und in der eigens gegründete Kommission „Hessen hat Familiensinn“ diskutiert und zu Handlungsorientierungen für die Politik, die Fachöffentlichkeit oder für die Zivilgesellschaft weiterentwickelt. „Die Kommission wird sich mit allen Ideen, die aus den Dialogforen herausgetragen werden beschäftigen. Die Teilnehmenden haben damit die Gelegenheit, die Familienpolitik in Hessen aktiv und unmittelbar zu beeinflussen“, betonte Familienminister Grüttner.

Angesichts des neuen Formats betonte Grüttner abschließend: „Die vier Dialogforen und ihre Diskussionen sind ausdrücklich ergebnisoffen und richten sich nach den Teilnehmenden. Sie können einbringen was sie bewegt, ihre Erfahrungen, ihre Perspektive und ihre Ideen. Es gibt keine unerwünschten Themen sondern nur das Ziel, die Familien in Hessen zu unterstützen und im gemeinsamen Dialog neue Lösungen zu entwickeln.“

Termine weiterer Dialogforen stehen fest

Das dritte Dialogforum mit dem Schwerpunkt „Familie und Beruf“ findet am 14. September 2017, ebenfalls in Bad Nauheim statt. Das vierte Dialogforum „Kinder und Jugendliche“ findet am 26. Oktober in Wiesbaden statt.

Die Ergebnisse des zweiten Dialogforums finden Sie hier.