Dr. Engin Bagda: „Mehr SchülerInnen für MINT begeistern.“

Physik AG der Andersenschule in Eberstadt

Physik AG der Andersenschule in Eberstadt

Interview mit Dr. Engin Bagda

Herr Dr. Bagda, warum ist Physik ein Thema, das uns alle interessieren sollte?
DR. ENGIN BAGDA: Das Fach Physik verbinden viele mit allgemeinen Begriffen wie etwa Gewicht, Masse, Erdbeschleunigung, Kraft und Leistung. Diese wurden auch noch im Unterricht mit nicht nachvollziehbaren Gleichungen und schematischen Zeichnungen unverständlich erklärt. Kein Wunder also, dass die meisten mit Grauen an den Physikunterricht zurück denken. Dabei leben wir alltäglich mit der Physik. Sie begegnet uns in Alltagssituationen, ohne das uns immer die genauen physikalischen Gesetzmäßigkeiten die dahinter stecken bewusst sind.

Sie unterrichten die Physik AG der Technikschule Darmstadt an der Andersenschule in Eberstadt. Wie schaffen Sie es, dass sich Ihre Schüler für Physik begeistern?
DR. ENGIN BAGDA: Ich greife Alltagsituationen aus dem echten Leben auf und veranschauliche so meinen Schülern physikalische Zusammenhänge. Wir basteln beispielsweise mit Mitteln aus dem Sperrmüll physikalische Geräte, mit denen man die Masse über die Länge von Hebelarmen, Kräfte über die Längenänderung von Gummibändern und die Zeit über die Länge eines Pendels bestimmen kann. Zum Beispiel werden durch einfaches Koffertragen oder das Knacken einer Nuss schon mal Gesetzmäßigkeiten der Physik deutlich.

Welche Ziele verfolgen Sie mit der Physik AG?
DR. ENGIN BAGDA: Mein Ziel ist es, Physik für die Schüler erlebbar zu machen. Dabei ist nicht das Wesentliche, den Kindern die Begriffe Länge, Zeit, Masse, Kraft beizubringen, sondern sie sollen durch selbst gebaute Geräte Phänomene sachlich beobachten, diese analysieren, um so selbst Zusammenhänge und Gesetzmäßigkeiten der Physik zu begreifen. Sind diese Gesetzmäßigkeiten erstmal erkannt, können dann unbekannte Größen, in diesem Fall über die Länge, Gewicht, Kraft und Zeit ermittelt werden.

Sie werden am 4. Demografiekongress der IHK Frankfurt am 09. April mit den Schülern ihrer Physik AG teilnehmen. Wie wollen Sie die Besucher für Physik begeistern?
DR. ENGIN BAGDA: Wir werden mit der Vorführung unserer Experimente den Besuchern eindrücklich darstellen, dass Physik nicht nur ein ständiger Begleiter unseres Alltags ist, sondern dass Physik, kreativ veranschaulicht, begreifbar wird. Und die Erwachsenen werden vielleicht bei diesem Anlass verstehen, was sie beim eventuell abgewählten Physikunterricht verpasst haben: Sie hatten nicht die Gelegenheit in einer Physik AG für Grundschüler auf den Geschmack zu kommen, Alltägliches mathematisch zu begreifen.

Dr. Engin Bagda ist Dozent der Technikschule Darmstadt e.V. und leitet die Physik AG der Andersenschule in Eberstadt. Die Technikschule Darmstadt ist ein gemeinnütziger Verein, der es sich zum Ziel gesetzt hat die technisch/naturwissenschaftlichen Grundkenntnisse von Grundschülern zu fördern. Derzeit erhalten mehr als 800 Schüler durch die Förderung des Vereins ergänzenden Technikunterricht (www.technikschule-darmstadt.de).
Auf dem 4. Demografiekongress “Zukunfts(T)raum für FrankfurtRheinMain” stellt er zusammen mit Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften das Projekt der Technikschule Darmstadt im Forum Nachwuchs 2.0 vor.